Aktuelles

Yeah, Baden macht Spaß

Mit Hund und Katze entspannt und gesund durch den Sommer

 

Hohe Temperaturen wie 30 Grad oder mehr machen nicht nur den Menschen zu schaffen, sondern auch unseren vierbeinigen Lieblingen Hund und Katze.

Hier ein paar Tipps:

- WASSER

haltet bitte immer genügend Trinkwasser parat – das heißt, nicht nur in der Wohnung einen Wassernapf hinzustellen, sondern auch beim spazieren bzw Gassi gehen, eine Trinkflasche für Hunde mitzunehmen.

Der Mensch hat ein Lebenswichtiges Kühlsystem, nämlich: SCHWITZEN.

Der Hund kühlt seinen Körper mit Hecheln und trinken.

Und auch Katzen können nicht schwitzen; sie verschaffen sich Abkühlung durch ihre Atmung und sie legen sich ruhig hin.

-      Gassi-Runde

Ich denke, dass ich nicht großartig darauf eingehen muß, das man bei 30 Grad mit dem Hund keinen Marathon läuft…..geschweige denn Fahrrad fährt……

Morgens früh bitte gehen und Abends; Mittags nur für ein kurzes Lösen.

Bei Katzen achtet darauf, dass sie Zugang zu schattigen und kühlen Zimmer hat. Keller und Badezimmer sind bevorzugte Räume für die Samtpfote im Sommer. Gerne legt sich die Katze dann in die Duschwanne oder in das Waschbecken. Vorsicht bei Ventilatoren:

Einmal besteht Verletzungsgefahr für neugierige Katzen und bei der kalten Luft kann sich das Tier eine Bindehautentzündung zu legen.

-      Abkühlung

Habt Ihr einen Garten, könnt Ihr Euren Hund mit dem Gartenschlauch abspritzen bzw „berieseln“. Besteht diese Möglichkeit nicht, nehmt doch ein großes Handtuch und befeuchtet es. Anschließend für 10 min in den Gefrierschrank legen und dann über den Hund ausbreiten.

-      Auto

Der Hund darf bei diesen Temperaturen nicht im Auto geparkt werden! Nicht für 2 min, nicht für 5 min und schon gar nicht für eine Stunde…dann kann er nämlich schon tot sein. Ich bin immer wieder darüber entsetzt, das ich lesen muss: Hund erlitt im Auto Hitzeschlag.

Leider ist es so, wenn Ihr einen Hund im Sommer im geschlossenen PKW vorfindet und helfen wollt: somit die erste Idee von Euch wäre: Scheibe einschlagen….gilt das nach dem Gesetz als Sachbeschädigung! Polizei anrufen und versuchen den Besitzer ausfindig zu machen!

-      Ernährung

Bitte unser Essen nicht wie immer „Punkt 13 Uhr oder 15 Uhr servieren“ ….“das machen wir aber immer so“…bekomme ich dann manchmal gesagt.

Ehrlich: Bei 30 Grad, habe ich auch keinen großen Hunger.

Verlegt die Zeiten ein wenig nach vorn und nach hinten, zB wenn die Gluthitze noch nicht da ist oder wieder  vorbei ist.

Ein weiterer guter Tipp ist:

Wiegt die Menge an PETfit ab, die Ihr füttert und stellt die Schüssel für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. So ist es nicht zu kalt und nicht zu warm.

Oder bewahrt die Menüs einfach in einem kühleren Raum auf.

Und das Beste zum Schluß:

Ein Eisrezept für Hunde

1 Becher Naturjoghurt mit Banane, Erdbeere, Brombeere und etwas Honig mixen,in einen großen Kong XXL für große Hunde, (für die kleinen Hunde nimmt man natürlich einen kleinen Kong und befüllt diesen) und in den Gefrierschrank stellen.  (Vorsicht bei Allergikern und bei Magensensiblen!)

Schon habt ihr ein leckeres Hundeeis im Sommer.

Ein Eisrezept für die Katze und für den Hund:

Ein PETfit Menü und Eiswürfelformen nehmen, hier eignet sich besonders gut Silikonformen (es gibt  witzigerweise bei Amazon Pfötchenformen oder Fischformen)

Das Menü in einen Mixer geben und etwas Wasser dazufügen und pürieren.

Und nun die Förmchen damit befüllen. Dann in den Gefrierschrank damit und etwas Geduld aufbringen…..am nächsten Tag habt Ihr Katzen und Hundeeis.

Noch einen Tipp: gerade für Katzen und kleinere Hunderassen bitte nur 2 - 3 Eiswürfelstücke pro Woche.

Große Hunderassen dürfen jeden Tag ein Würfelstück haben.

Habt einen tierisch schönen Sommer!

https://www.dropbox.com/s/l14l7qgcuvt80pn/eret-sommer.mp4?dl=0

Ich möchte Bitte sofort mein Hühnchen-Spargel-Menü

Wieder da: Spargel-Hühnchen-Menü und das Sommer-Menü

Ab sofort wieder erhältlich:  

unser Spargel-Hühnchen-Menü für Hunde

und natürlich auch wieder das Sommer-Menü für Hund und Katze in allen Dosenbgrößen

jetzt hier im Shop 

klicken Sie Bitte  oben rechts auf Onlineshop und loggen sich ein

Claudia Eret und Hund Joy

Insektenstiche beim Hund

Gerade zu Beginn des Frühjahres und des Sommers haben wir es auch mit weniger schönen Dingen zutun: die Plagegeister erwachen aus ihren Winterschlaf.
Unterwegs sind wieder die Bienen, Wespen, Hornissen und die Hummeln. Nicht zu vergessen unsere Lieblingsbiester: die Zecken.
Vorsicht ist geboten, wenn die Fellnase gerne nach allem schnappt, was fliegt, summt und kreucht. Wenn das Insekt verschluckt wird, kann der Stich im Rachen sitzen.
Dasselbe gilt, wenn das Stechinsekt mit dem Wasser oder Futter aufgenommen wird.
Habt Ihr einen Goldgräber, gilt auch hier besondere Vorsicht. Denn buddelt die Schüffelnase an einem Erdbau von Wespen oder Hummeln oder sogar auf die Idee kommt, sich darauf zu legen und mit seinem Körper den Eingang zu blockieren.
Wenn Ihr gerade unterwegs seid, könnte ein Hinweis darauf sein, dass Euer Hund von einem Insekt gestochen wurde, weil er plötzlich ohne erkennbaren Grund laut aufjault; die Pfote schont, ohne gerannt zu sein humpelt oder das Verhalten des Teres sich verändert bzw Euch merkwürdig vorkommt.
Manchmal steckt das Insekt noch an der Einstichstelle und ist es noch sehr klein, könnte es sich auch um eine Zecke handeln.
Die Symptome nach einem Einstich können völlig unterschiedlich ausfallen, je nachdem welche Körperstellen betroffen sind.
Meistens ergeben sich diverse Schwellungen an der Einstichstelle.
Bei einem Bienenstich steckt der Stachel oft noch an der Stelle. Bei Wespen oder Hornissen kann das nicht passieren.
Wenn Euer Hund plötzlich unaufhörlich würgt und röchelt – ist das auch ein Hinweis, dass er einen Insektenstich im Mund, Rachen oder gar Hals oder Speiseröhre hat, weil er so ein „Getier“ gerade verschluckt hat.
Gerade bei Stichen im Halsbereich kann es zu lebensgefährlichen Anschwellen der Schleimhäute kommen: es folgen Atembeschwerden, röchelnder Atem und gar Erstickungssymptome. Sofort zum TIERARZT oder zur Tierklinik!
Befindet sich das Insekt noch im Bereich der Atemwege, versuche es zu entfernen = stabile Seitenlage (der Mund soll der TIEFSTE Punkt sein, damit zB Erbrochenes oder auch Blut ablaufen kann).
Den Mund öffnen und Insekt bzw Fremdkörper entfernen.
(Hier möchte ich unbedingt Empfehlen, wenigstens alle 3 -4 Jahre einen Erste Hilfe Kursus für Hunde zu besuchen.)
Bei Menschen besucht man den Kursus (gezwungenermaßen) zum Führerscheinerwerb einmal in seinem Leben und selten vielleicht irgendwann noch einmal. Für den Hund schlimmstenfalls NIE.
Die Zunge muss, wenn der Hund ohnmächtig ist, weit heraushängen.
Seid Ihr zufällig zu Hause und der Hund hat einen Stich im Rachen, versucht die Einstichstelle mit Eiswürfeln zu mindern, oder wenn vorhanden, den Hund auch Speiseeis geben.
Und immer noch sofort zum Arzt.
Darüber hinaus kann der Hund gegen die Gifte vom Insektenstich eine allergische Reaktion bilden (anaphylaktischer Schock)
Das kann letztendlich auch nur ein Tiermediziner feststellen.
In den meisten Fällen wird der Stich eines Insekts, sogar der von einer Hornisse harmlos verlaufen – es tut weh – ja – aber ohne langfristige Folgen.

Wenn sich die Symptome jedoch dramatisch zum schlechteren entwickeln, muß das Tier zum Tierarzt!
Und eines bedenkt bitte auch: wenn Ihr in einer Notsituation seid, dann googlet nicht erst…zB “Hund erstickt, was soll ich tun?“ oder in Facebook-Gruppen fragen….Kein Witz, aber Ihr glaubt nicht, wie oft ich gesagt bekomme: „auf Facebook sagen die Leute aber so und so muß das….“ Oder „Google schreibt:… so und so…..muß das.“
Ich kam einmal zu einem Unfall dazu und ein Mann lag am Boden und 2 Leute standen daneben und googleten gerade in ihrem Handy „wie die stabile Seitenlage wohl gehen mag“………………………….
Der Chirurg googlet vor der OP auch nicht................
Es kann wirklich dadurch wertvolle Zeit verloren gehen……
Seid Ihr noch unterwegs, möglichst Helfer organisieren, herbeirufen und winken und Notfalls LAUT um Hilfe rufen.
Vorab mit dem Handy telefonisch Kontakt mit dem Tierarzt suchen (so erfahrt Ihr auch, ob die Praxis gerade auf ist und wer Notdienst hat)
(Übrigens: Nummer des Arztes im Handy einspeichern! Man hat bis zu 500 Telefonnummern gespeichert und ich erlebe oft, wenn ich Tierbesitzer frage: hast Du die Nummer Deines Tierarztes parat? …Öhm, nöööö)
Seid Ihr zu gestresst selbst Auto zu fahren, sollte man jemand Anderes bitten, dies zu übernehmen.
Vorsorgemaßnahmen:
Wenn Ihr zB einen „Schnapper“ habt, also einen Hund der gerne nach umherfliegenden Insekten schnappt, sollte das durch ein deutliches „Aus“ oder „PFUI“ unterbunden werden. Am besten schon im Welpenalter, so hat das Tier später kein Interesse daran, Insekten hinterher zu springen.
Hummeln und Bienen leben überwiegend vom Nektar der Blütenpflanzen,Wespen und Hornissen gehen auch an Fleisch. Idealerweise sollte im Hundenapf nur soviel Futter sein, wie der Hund bei einer Mahlzeit üblicherweise auch isst! Und nicht den ganzen Tag „prall gefüllt“ an seinem Platz stehen.
Habt Ihr im Garten oder Vorgarten eine Wasserschüssel stehen, kontrolliert diese bitte mehrmals am Tag.
Habt einen „stechfreien“ Sommer!
( © C.Eret)

Im Übrigen: gegen Flöhe, Lästlinge und Zecken muß man nicht die chemische Keule schwingen, auch da hat die Natur etwas.
Wir bieten hier ein Naturprodukt an, ruft mich einfach an.  02366/9348333

Vorsicht, vor den Insekten da draussen.....
Vorsicht, vor den Insekten da draussen.....

Wenn Katzen von Insekten gestochen werden...

Da Katzen sehr verspielt sind, lässt es sich mitunter nicht verhindern, dass das Samtpfötchen von einem Insekt gestochen wird. Hat sich nämlich eine Wespe oder Biene im Haus verirrt, findet die Katze das natürlich toll. Da bewegt sich doch etwas, und dann summt und brummt es auch noch……..

Leider kann das Tier natürlich nicht die Gefahr abschätzen, die nun einmal von einem Insekt ausgehen kann.

Hier wäre es schon eine Hilfe, Fenster und Balkontüren mit Fliegengitter zu versehen.

Schreit die Katze plötzlich auf; versteckt sie sich unmittelbar nach dem Schmerzensschrei, kann dass schon ein Hinweis darauf sein, das ein Insekt zugestochen hat.

Oft knabbert und leckt sie sich an der Einstichstelle. Wenn Ihr also so ein Verhalten bei der Katze entdeckt, kontrolliert das bitte sofort. Der Stich wird in der Regel gut zu erkennen sein, weil die Stelle meist rasch anschwillt.

Leckt sie die Stelle, ist das auch schon gut, ihr Speichel kühlt.

Achtet bei der Kontrolle darauf, ob das Insekt noch in der Nähe ist und eventuell dann noch mal zu stechen kann….. Bewahrt Ruhe, nähert Euch langsam der Katze und streichelt sie, während ihr nach der Wunde seht. Schaut weiter nach, ob ein Stachel im Körper steckt und entfernt werden muß. Anschließend die Einstichstelle kühlen. Dafür kann man Eiswürfel nehmen und diese in einem Küchentuch packen. Oder mit einem Kühlpad. Nach einem alten Großmutterrezept, kann man die Stelle mit Apfelessig abtupfen.

Wurde der kleine Tiger gar in seinem Mund oder Rachenraum von einem Insekt gestochen, sofort Tierarzt oder Tierklinik aufsuchen. Hier kann es zur Atemnot kommen!!!! Es besteht Lebensgefahr!

Ist die Katze allergisch? Allergische Reaktionen machen sich zB durch extreme Schwellung rund um und an der Einstichstelle, Atemnot, Schock oder Kreislaufprobleme bemerkbar. Auch können sich mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen bilden.

Wenn Ihr das bemerkt, muß es schnell zum Tierarzt gehen, damit dieser die entsprechende Behandlung durchführen kann.

Ist die Nummer des Tierarztes in Eurem Handy eingespeichert?

Den Arzt anrufen, um einmal zu erfahren, ob die Praxis gerade geöffnet ist und sich mit dem Tier an kündigen.

Versucht auf jeden Fall ruhig zu bleiben, denn sonst gerät die Katze auch noch in Panik und versucht zu flüchten.

Seid Ihr in der Lage Auto zu fahren? Sonst bittet einen Freund oder Nachbarn, Euch mit Katze zum Tierarzt zu fahren.

Ich wünsche Euch einen „Stechfreien“ Sommer!

 

Gegen Flöhe, Lästlinge und Zecken hilft unser PETfit-Ex

www.claudiaeret.de

Vorsicht, vor Insekten, auch im Haus!